LowCarbonPower logo
Instagram Facebook X (Twitter)

Elektrizität in Myanmar im Jahr 2022

Weltweites Ranking: #136
42.2% #76 Kohlenstoffarmer Strom
46.43 watts #174 Erzeugung pro Person
304.87 gCO2eq/kWh #68 Kohlenstoffintensität

Im Jahr 2022 waren fossile Brennstoffe und Gas mit 12,65 TWh bzw. 11,84 TWh die beiden Hauptquellen für die Stromerzeugung in Myanmar. Zusammen haben sie somit mehr als die Hälfte des gesamten Stroms im Land erzeugt. Im Vergleich dazu hat die Kohlenstoffarme Stromerzeugung, gehalten im Wesentlichen von Wasserkraft, lediglich 9,23 TWh beigetragen, welche fast ein Drittel des gesamten Stroms ausmachen. Es ist bemerkenswert, dass Myanmars Gesamtstromverbrauch pro Person weit unter dem weltweiten Durchschnitt von 410 Watt pro Person liegt. Dies kann sich negativ auf die Wirtschaftsentwicklung und den Lebensstandard der Bevölkerung auswirken, insbesondere in ländlichen und abgelegenen Gebieten, in denen es an solide Infrastruktur für den Zugang zur Elektrizität mangelt.

Vorschläge

Um die Erzeugung von kohlenstoffarmer Elektrizität zu erhöhen, könnte Myanmar Anleihen aus erfolgreichen Modellen anderer Länder nehmen. China und die USA sind führend in der Produktion von Wind- und Solarenergie und könnten in diesem Kontext als Vorbilder dienen. Darüber hinaus ist die Nutzung der Kernenergie in Ländern wie Frankreich und Südkorea auch signifikant ausgereift und effizient. Vietnam, ein Land, das Myanmar in Bezug auf Bevölkerungszahl, Klima und Wirtschaftsentwicklung ähnelt, hat bemerkenswerte Fortschritte bei der Solarenergieerzeugung gemacht, mit einer Kapazität von 26 TWh im Jahr 2022, was Myanmar inspirieren und leiten könnte.

Geschichte

Die Geschichte der kohlenstoffarmen Stromerzeugung in Myanmar zeigt eine stetige Entwicklung seit den späten 1980er Jahren. Die Wasserkraftproduktion begann 1989 mit einer bescheidenen Kapazität von 0,2 TWh und stieg im Laufe der Jahre stetig an. Die höchste jährliche Steigerung der Wasserkraft wurde im Jahr 2011 verzeichnet, als die Produktion um 2,4 TWh gegenüber dem Vorjahr stieg. Danach erlebte Myanmar einige Schwankungen in seiner Wasserkraftproduktion, insbesondere einen bemerkenswerten Rückgang um 1,7 TWh im Jahr 2019, gefolgt von einem weiteren Rückgang um 2 TWh im Jahr 2021. Diese Abnahme verdeutlicht die Notwendigkeit der Diversifizierung der kohlenstoffarmen Energiequellen in Myanmar.

Stromimporte und -exporte

Handelsbilanz

Daten-Quellen

Für die Jahre 1980 bis 1989 die Datenquelle ist EIA.
Für die Jahre 1990 bis 1999 die Datenquelle ist IEA.
Für die Jahre 2000 bis 2021 die Datenquelle ist Ember.
Für das Jahr 2022 die Datenquelle ist Ember.
Instagram Facebook X (Twitter)