LowCarbonPower logo
Instagram Facebook X (Twitter)

Elektrizität in Griechenland im Jahr 2023

Weltweites Ranking: #46
48.0% #71 Kohlenstoffarmer Strom
502.93 watts #75 Erzeugung pro Person
294.73 gCO2eq/kWh #66 Kohlenstoffintensität

Im Jahr 2023 zeigte Griechenland ein bemerkenswertes Engagement für kohlenstoffarme Energiequellen und verwendete sie für knapp die Hälfte seines gesamten Stromverbrauchs. Im Einzelnen machte Gas die größte Energiequelle aus und deckte etwa ein Drittel des Strombedarfs; Wind und Solar folgten eng mit jeweils etwa 20%. Die fossilen Brennstoffe, hauptsächlich Kohle, hatten mit knapp 10% einen deutlich kleineren Anteil. Wasserkraft stellte im Allgemeinen etwas weniger als 10% des Stromverbrauchs zur Verfügung.

Vorschläge

Um kohlenstoffarme Stromerzeugung zu erhöhen, ließe sich z.B. der Ausbau bestehender Wind- und Solaranlagen, die bereits einen bedeutenden Anteil an der Stromerzeugung in Griechenland haben, in Erwägung ziehen. Erfolgreiche Beispiele hierfür finden sich etwa in Dänemark, wo der Anteil des Windstroms fast 60% beträgt, oder in Uruguay mit einem Anteil von 41%. Darüber hinaus könnte Griechenland aus der Kernenergienutzung in ähnlich geprägten Ländern wie Bulgarien, Rumänien oder Spanien lernen. Dort handelt es sich um eine bedeutende Quelle kohlenstoffarmer Energie, die zwischen 20 und 40% des gesamten Stromverbrauchs ausmacht.

Geschichte

Die Geschichte der kohlenstoffarmen Energienutzung in Griechenland ist von stetigem Fortschritt geprägt, begleitet von gelegentlichen Rückschlägen in der Wasserkraft. So gab es zwischen den 1980er und den 2010er Jahren einige Jahre mit negativer Produktionsentwicklung in der Wasserkraft. Dennoch konnte dieser Sektor insgesamt zulegen, mit einem gegen Ende der 2010er Jahre steigenden Trend in der Stromerzeugung aus Wasserkraft. Darüber hinaus ist eine stetige Zunahme der Stromerzeugung aus solarer und Windenergie seit 2013 zu verzeichnen. Die einzige signifikante Verringerung in den 2020er Jahren kam von Windenergie, aber Solar konnte dieses Defizit mehr als ausgleichen. Es gibt also noch viel Raum für Griechenland, seine Kapazitäten für kohlenstoffarme Energien auszubauen und so seinen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.

Stromimporte und -exporte

Handelsbilanz

Maximum Imports

Daten-Quellen

Für die Jahre 1980 bis 1984 die Datenquellen sind EIA und IEA (Importe/Exporte).
Für die Jahre 1985 bis 1986 die Datenquellen sind Energy Institute und IEA (Importe/Exporte).
Für die Jahre 1987 bis 1989 die Datenquellen sind World Bank und IEA (Importe/Exporte).
Für die Jahre 1990 bis 2016 die Datenquelle ist IEA.
Für das Jahr 2017 die Datenquelle ist Ember.
Für die Jahre 2018 bis 2019 die Datenquelle ist IEA.
Für die Jahre 2020 bis 2022 die Datenquelle ist Ember.
Für das Jahr 2023 die Datenquelle ist ENTSOE.
Instagram Facebook X (Twitter)