LowCarbonPower logo
Instagram Facebook X (Twitter)

Elektrizität in Spanien im Jahr 2023

Weltweites Ranking: #21
71.1% #40 Kohlenstoffarmer Strom
46.89 % #46 Electrification
648.46 watts #58 Erzeugung pro Person
172.22 gCO2eq/kWh #36 Kohlenstoffintensität

Im Jahr 2023 setzt sich der Stromverbrauch in Spanien hauptsächlich aus kohlenstoffarmen Energiequellen und fossilen Brennstoffen zusammen. Mehr als 71% des Stroms werden aus kohlenstoffarmen Quellen wie Wind, Kernenergie, Solar und Wasserkraft erzeugt, während rund 29% aus fossilen Brennstoffen stammen. Fast 24% des Stroms kommen aus Windenergie, etwa 21% aus Kernenergie und weitere knapp 17% aus Solarenergie. Im Vergleich dazu machen Gas knapp 23% und Kohle weniger als 2% aus. Bemerkenswert ist, dass die Nutzung von Biofuels sehr gering bleibt und nur etwa 2% des Stroms liefert.

Vorschläge

Um den Anteil kohlenstoffarmen Stroms in Spanien weiter zu erhöhen, könnte das Land in bestehende kohlenstoffarme Technologien wie Kernenergie, Wind und Solar investieren. Frankreich, dessen Strommix zu 65% aus Kernenergie besteht, bietet ein erfolgreiches Beispiel dafür, wie eine starke Abhängigkeit von nuklearer Energie zur Reduktion von fossilen Brennstoffen beitragen kann. Ebenso könnte Spanien von Dänemark lernen, wo mehr als die Hälfte des Stroms aus Windenergie stammt. Insbesondere aufgrund der ähnlichen klimatischen Bedingungen könnte Spanien das Potenzial der Windenergie weiter ausschöpfen. Auch Uruguays Erfolg mit 35% Strom aus Wind zeigt die vielversprechenden Möglichkeiten dieser Technologie.

Geschichte

Rückblickend auf die Geschichte der kohlenstoffarmen Stromproduktion in Spanien ist Wasserkraft in den letzten Jahrzehnten von großer Bedeutung gewesen, mit starken Schwankungen in der jährlichen Erzeugung. In den späten 1970er und den frühen 1980er Jahren erlebte die Wasserkraft zunächst einen Anstieg um fast 19 TWh, gefolgt von einem beträchtlichen Rückgang um 17 TWh. Ähnliche Schwankungen gab es in den 1990er Jahren und auch nach 2000. Im Jahr 1984 stieg die Nuklearerzeugung um 12,4 TWh, was einen bedeutenden Schritt in Richtung kohlenstoffarmer Energie darstellte. Jedoch war das Wachstum der Kernenergie nicht immer stetig, da bestimmte Ereignisse und politische Entscheidungen zu unterschiedlichen Zeitpunkten die Entwicklung beeinflussten.

Stromimporte und -exporte

Handelsbilanz

Maximum Imports

Daten-Quellen

Für die Jahre 1971 bis 1984 die Datenquellen sind World Bank und IEA (Importe/Exporte).
Für die Jahre 1985 bis 1989 die Datenquellen sind Energy Institute und IEA (Importe/Exporte).
Für die Jahre 1990 bis 1991 die Datenquellen sind Energy Institute und IEA (Importe/Exporte).
Für die Jahre 1992 bis 1996 die Datenquelle ist IEA.
Für das Jahr 1997 die Datenquellen sind Energy Institute und IEA (Importe/Exporte).
Für die Jahre 1998 bis 2003 die Datenquelle ist IEA.
Für die Jahre 2004 bis 2015 die Datenquellen sind Energy Institute und IEA (Importe/Exporte).
Für die Jahre 2016 bis 2018 die Datenquelle ist IEA.
Für die Jahre 2019 bis 2023 die Datenquelle ist Ember.
Instagram Facebook X (Twitter)