LowCarbonPower logo
Instagram Facebook X (Twitter)

Elektrizität in Malawi im Jahr 2021

Weltweites Ranking: #156
83.8% #24 Kohlenstoffarmer Strom
8.15 watts #203 Erzeugung pro Person
131.62 gCO2eq/kWh #28 Kohlenstoffintensität

Der aktuelle Stand des Stromverbrauchs in Malawi im Jahr 2021 basiert hauptsächlich auf Kohlenstoffarmer Energiequelle. Die Quellen produzierten insgesamt etwa 1,19 TWh an kohlenstoffarmen Strom, mit einem Anteil von fast 85% aus Wasserkraft, der etwa 1 TWh beiträgt. Im Vergleich dazu liegt der globale Durchschnitt für den Stromverbrauch pro Person bei etwa 410 Watt, was bedeutet, dass Malawi weit unter dem Durchschnitt liefert. Es gibt verschiedene mögliche Auswirkungen dieser niedrigen Elektrifizierung, wie eingeschränkte wirtschaftliche Entwicklungsmöglichkeiten oder begrenzte Zugänglichkeit zu modernen Dienstleistungen, die Strom benötigen.

Vorschläge

Im Hinblick auf die Steigerung der Stromerzeugung aus kohlenstoffarmen Quellen in Malawi könnte eine Erweiterung der bestehenden Solarprojekte in Erwägung gezogen werden, da diese Technologien bereits einen erheblichen Beitrag zur Stromversorgung des Landes leisten. Malawi könnte wertvolle Lektionen aus erfolgreichen Ländern ziehen, wie etwa die Volksrepublik China und die Vereinigten Staaten, die beachtliche Mengen an Wind- und Solarenergie erzeugen. Ebenso führen Länder wie Frankreich und Russland mit ihrer Kernenergie großen Strommengen auf, was Hinweise auf den möglichen Nutzen der Kernenergie in Malawi geben könnte. Es ist jedoch wichtig zu berücksichtigen, dass jede Energiequelle an die besonderen örtlichen Gegebenheiten angepasst werden muss.

Geschichte

Betrachtet man die Geschichte der kohlenstoffarmen Elektrizität in Malawi, so zeigt sich, dass Wasserkraft seit den frühen 1990er Jahren die dominierende Energiequelle war. Zwischen 1992 und 2014 gab es eine stetige Steigerung der Wasserkraftproduktion, bis sie 2017 einen leichten Rückgang verzeichnete. Besonders bemerkenswert ist der deutliche Rückgang der Wasserkraftproduktion um 0,5 TWh im Jahr 2018. Im selben Jahr und bis 2019 gab es jedoch keine signifikante Veränderung in der Produktion von Biokraftstoffen. Eine erfreuliche Entwicklung ist die Einführung der Solarenergie im Jahr 2019, obwohl die Wasserkraftproduktion im gleichen Jahr und auch im Jahr 2021 weiter zurückging.

Stromimporte und -exporte

Handelsbilanz

Daten-Quellen

Für die Jahre 1980 bis 1997 die Datenquelle ist EIA.
Für das Jahr 1998 die Datenquellen sind EIA und Enerdata (Importe/Exporte).
Für das Jahr 1999 die Datenquelle ist EIA.
Für die Jahre 2000 bis 2021 die Datenquelle ist Ember.
Instagram Facebook X (Twitter)